Moab nach Bluff
Eine Reiseroute voller versteckter Schätze

Der Strecke von Moab nach Bluff (oder natürlich auch umgekehrt von Bluff nach Moab) ist weit mehr als nur eine Strecke von A nach B; es ist eine Reise durch die tiefgründige Geschichte und die beeindruckende Natur des amerikanischen Südwestens. Beginnend in Moab, einer Stadt, die berühmt ist für ihre Outdoor-Abenteuer und Kunstszene, führt die Route durch landschaftlich reizvolle Gebiete mit roten Felsformationen, tiefen Canyons und historischen Stätten.Abseits der Hauptstraße offenbaren sich bei Abstechern auf die Route 211 oder über die Straße 95 die wahren Juwelen der Region. Ob es der Moki Dugway ist, der mit seinen steilen Kurven und atemberaubenden Aussichten begeistert, das Valley of the Gods mit seinen beeindruckenden Felsformationen, die an eine Mini-Version des Monument Valley erinnern, oder das Natural Bridges National Monument, das seine Besucher mit spektakulären natürlichen Brücken in Erstaunen versetzt – jeder dieser Orte trägt dazu bei, die Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.


Länge:
160 - 400 km

Fahrzeit:
1,75 - 6 h
Streckenabschnitt Moab, UT ↔ Bluff, UT
Karte vergrößern

Angrenzende Streckenabschnitte:

Page, AZ ↔ Bluff, UT

Page, AZ ↔ Bluff, UT

Monument Valley, Mexican Hat

Start

Moab, UT

Moab liegt im Südosten Utahs und ist mit etwa 5.000 Einwohnern ein beschauliches Städtchen. Durch seine Nähe zu zwei der bekanntesten Nationalparks der USA – dem Arches National Park und dem Canyonlands National Park – ist Moab ein echter Hotspot für Outdoor-Begeisterte

Ziel

Bluff, UT

Allgemeine InfosUrsprünglich wurde Bluff im späten 19. Jahrhundert von mormonischen Siedlern gegründet, die sich auf der Suche nach fruchtbarem Land […]

Werbung

1. Etappe: Moab nach Wilson Arch

42 km / 26 Meilen 30 min

Diese Route beginnt in Moab, einem lebhaften und farbenfrohen Tor zu einigen der beeindruckendsten Naturwunder Utahs. Moab ist nicht nur ein Paradies für Outdoor-Enthusiasten, sondern auch ein pulsierendes kulturelles Zentrum. Bevor du auf den Highway 191 aufbrichst, solltest du dir etwas Zeit nehmen, um die charmante Atmosphäre dieser Stadt zu genießen. Schlendere durch die Straßen, erkunde lokale Cafés und lass dich von der Kunst in den Galerien inspirieren.

Rund um Moab gehören natürlich der Arches National Park und Canyonlands National Park zu den absoluten Must-Dos. In diesem Artikel geht es nun darum, was es zu sehen gibt, wenn du Moab in südlich in Richtung Blanding verlässt.

Arches National Park

Der Arches National Park im Südosten Utahs beherbergt mehr als 2.000 natürliche Sandsteinbögen.

Canyonlands National Park

Der Canyonlands National Park besticht vor allem durch seine beeindruckenden Schluchten und Canyons.

Eines der ersten Highlights ist Mill Creek, eine kleine Oase nicht weit vom Stadtzentrum Moabs entfernt. Hier kannst du in einem natürlichen Pool schwimmen oder einfach die ruhige Atmosphäre genießen. Packe ein Picknick ein und verbringe etwas Zeit am Ufer, um die Natur in vollen Zügen zu genießen.

Weiter geht es zu den beeindruckenden natürlichen Formationen von Moab Rim Arch & Picture Frame Arch. Diese Sandsteinbögen bieten einzigartige Fotomotive und eine atemberaubende Aussicht auf das umliegende Tal. Vergiss deine Kamera nicht, um diese spektakulären Naturwunder festzuhalten.

Ein weiterer interessanter Stopp ist Hole N” The Rock, ein ungewöhnliches Zuhause, das in einen riesigen Felsen gehauen wurde. Dieser Ort bietet nicht nur einzigartige Fotomotive, sondern auch einen kleinen Souvenirladen, in dem du ein besonderes Andenken an diesen ungewöhnlichen Ort finden kannst. 

Hole N” The Rock

Tauche ein in die Welt von Hole N” The Rock, einer faszinierenden Felswohnung nahe Moab. Erlebe eine einzigartige Mischung aus Kunst, Geschichte und Natur.

Lopez Arch ist ein natürliches Sandsteinfenster, das sich nur wenige hundert Meter von der Straße entfernt befindet. Dieses architektonische Naturwunder ist ein perfekter Halt für Fotoliebhaber und bietet einen spektakulären Blick auf die umliegende Landschaft. Tipp: Besuche diesen Ort am späten Nachmittag, um das beste Licht für deine Fotos zu haben.
Das Ziel dieser Etappe ist der Wilson Arch, ein eindrucksvoller natürlicher Sandsteinbogen, der sich ideal für eine kurze Wanderung und unvergessliche Fotomomente eignet. Er ist leicht vom Highway aus zu sehen und bietet eine spektakuläre Kulisse gegen den blauen Himmel von Utah. Tipp: Besuche den Arch am besten früh am Morgen oder spät am Nachmittag, um das beste Licht für deine Fotos zu haben und die Menschenmassen zu meiden.

Wilson Arch

Der Wilson Arch ist eine beeindruckende, natürlichen Sandsteinformation in Utah. Perfekt für Wanderer, Fotografen und Naturbegeisterte.

Werbung
Mietwagen vergleichen

Wenn Du über diese Anzeige etwas auf der Zielseite buchst, bekommen wir vom betreffenden Anbieter eine Vermittlerprovision. Für dich entstehen keine Nachteile beim Kauf und du unterstützt damit die Arbeit auf diesem Blog. Vielen Dank!

2. Etappe: Vom Wilson Arch nach Blanding

80 km / 50 Meilen 60 min

Nachdem du den majestätischen Wilson Arch erkundet hast, setzt du deine Reise auf dem Highway 191 in südlicher Richtung fort, durch einige der beeindruckendsten Landschaften Utahs. Der erster Halt könnte der Church Rock sein, ein markanter Felsvorsprung, der sich ideal für einen Fotostopp eignet. Diese einzigartige geologische Formation bietet eine beeindruckende Kulisse und ist ein Symbol der rauen Schönheit des amerikanischen Südwestens. Ideal für einen kurzen Spaziergang, um die Natur zu genießen.

Church Rock, Utah

Church Rock in Utah – eine atemberaubende Felsformation & natürliche Schönheit – ein Fotomotiv – nicht mehr und nicht weniger.

Weiter geht es nach Monticello, eine charmante Kleinstadt, die als Tor zu den Abenteuern in den umliegenden Nationalparks gilt. Die Stadt bietet historische Einblicke mit ihrem Pioneer Park und Frontier Museum. 

Von Monticello aus ist der Abajo (oder Blue) Mountains Aussichtspunkt nur eine kurze Fahrt entfernt. Von diesem Aussichtspunkt aus hast du eine atemberaubende Sicht auf die Abajo Mountains. Es ist der perfekte Ort, um die großartige Aussicht zu genießen und einige Fotos zu machen. 

Der Abajo Mountain Scenic Backway startet in Monticello und führt dich durch eine abwechslungsreiche Landschaft. Diese landschaftlich reizvolle Strecke bietet eindrucksvolle Panoramablicke und ist eine großartige Möglichkeit, die natürliche Schönheit der Region zu erkunden. Plane genügend Zeit für Fotostopps entlang der Strecke ein.

In Verdure, Utah, bekommst du einen Einblick in die älteste Mormonensiedlung in der Blue Mountains Region. Die historische Bedeutung dieses Ortes macht ihn zu einem interessanten Stopp auf deiner Reise. Auf den Informationstafeln erfährst du mehr über die Geschichte des Ortes. 

Der Devils Canyon Nature Trailhead ist ideal für eine kurze Wanderung und bietet die Möglichkeit, die beeindruckende Canyonlandschaft zu erkunden. Der Trail ist für alle Fitnesslevel geeignet. Bequeme Wanderschuhe sind von Vorteil. Nimm ausreichend Wasser mit.

Die Montezuma Canyon Road führt zu “Three Kivas Pueblo” und anderen prähistorischen Ruinen und bietet die Möglichkeit, einige der kulturellen Schätze der Region zu erkunden. Kamera nicht vergessen, um die Ruinen und die umliegende Landschaft festzuhalten.

In Blanding erwartet dich ein kleiner, aber kulturell reicher Ort, der verschiedene Museen und historische Stätten bietet. Hier kannst du mehr über die Geschichte der Ureinwohner und die Pionierzeit in dieser Gegend erfahren. Tipp: Besuche eines der lokalen Museen, um einen tieferen Einblick in die Kultur der Region zu erhalten.

Blanding, UT

Erkunde Blanding, Utah, und erlebe seine beeindruckenden Naturwunder und kulturelle Schätze. Dein ultimatives Reiseziel im Südwesten der USA.

Nicht weit von Blanding entfernt, bietet die Five Kiva Ruin einen faszinierenden Einblick in die Anasazi-Kultur. Die gut erhaltenen Ruinen sind ein beeindruckendes Zeugnis der prähistorischen Bewohner dieser Region. 

Diese Etappe deines Roadtrips bietet eine abwechslungsreiche Mischung aus natürlicher Schönheit, historischer Bedeutung und kulturellen Einblicken. Jeder Halt auf dieser Route ist einzigartig und trägt dazu bei, deine Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Werbung

Optionale Etappe: Canyonlands National Park “The Needles”

bis zu 145 km / 90 Meilen 2-3 h

Nachdem du den Wilson Arch hinter dir gelassen hast, bietet sich dir die Möglichkeit, einen faszinierenden Abstecher zu machen. Kurz nach dem Wilson Arch, etwa 16 Kilometer (10 Meilen) südlich, nimmst du die Abzweigung auf die Route 211, eine malerische Straße, die dich durch atemberaubende Landschaften führt.

Dein erster Halt auf dieser Route ist Home of Truth, eine verlassene Siedlung, die einst eine kultähnliche religiöse utopische Gemeinschaft war. Diese Geisterstadt, etwa 35 Kilometer (22 Meilen) entlang der Route 211, bietet einen Einblick in eine einzigartige historische Epoche. Plane etwa 30 Minuten für diesen Stopp ein, um die verlassenen Strukturen zu erkunden.

Weiter auf der Route 211, etwa 50 Kilometer (31 Meilen) von Wilson Arch entfernt, erreichst du das Newspaper Rock State Historic Monument. Diese uralten Felszeichnungen bieten Einblicke in das Leben und die Kultur der Ureinwohner dieser Region. Nimm dir etwa 20 bis 30 Minuten Zeit, um die Petroglyphen zu betrachten und zu fotografieren.

Newspaper Rock

Tauche ein in die Geheimnisse des Newspaper Rock State Historical Monument, wo prähistorische Petroglyphen die Geschichten der Ureinwohner Utahs erzählen.

Der Indian Creek Corridor liegt weitere 12 Kilometer (7,5 Meilen) entlang der Route 211. Er ist bekannt für seine beeindruckenden Felswände und als beliebter Ort für Kletterer. Aber auch für Nicht-Kletterer bietet der Indian Creek Corridor atemberaubende Aussichten und die Möglichkeit, die Ruhe der Natur zu genießen.

Bevor du zu den Needles aufbrichst, ist ein Besuch im Canyonlands National Park Visitor Center eine gute Idee. Hier kannst du dich über die aktuellen Bedingungen im Park informieren, Ausstellungen über die Region ansehen und dich für deine Erkundungstour vorbereiten. Tipp: Nutze die Gelegenheit, um dich über die verschiedenen Wanderwege und Aussichtspunkte zu informieren.

Dein Ziel, The Needles, befindet sich weitere 20 Kilometer entlang der Route 211. Die Needles bieten eine Landschaft, die wie von einem anderen Planeten wirkt. Erkunde die Gegend auf den Wanderwegen, die durch dieses spektakuläre Gelände führen, und erlebe die einzigartigen Felsformationen hautnah. Wähle eine Wanderung, die deinem Fitnesslevel entspricht, und vergiss nicht, viel Wasser, Snacks und Sonnenschutz mitzunehmen. Plane mehrere Stunden ein, um die Wanderwege zu erkunden und die einzigartige Landschaft zu erleben.

Nachdem du The Needles erkundet hast, fährst du zurück auf den Highway 191, um deine Reise fortzusetzen. Bedenke, dass du nach deinem Abstecher zu “The Needles” auch wieder zurück musst auf den Highway 191. Das kann – je nachdem wie weit du in den Canyonlands Nationalpark hineingefahren bist – ganze 90 Minuten benötigen.

Werbung

Logo booking.com

Finde die besten Hotels in Utah



Jetzt mit booking.com* suchen, buchen und ggfs. kostenlos stornieren.

Wenn Du über diese Anzeige etwas auf der Zielseite buchst, bekommen wir vom betreffenden Anbieter eine Vermittlerprovision. Für dich entstehen keine Nachteile beim Kauf und du unterstützt damit die Arbeit auf diesem Blog. Vielen Dank!

3. Etappe: Blanding nach Bluff, UT

40 km / 25 Meilen 30 h
Umweg 135 km / 85 Meilen Umweg 100 min

Die letzte Etappe deines Roadtrips von Blanding nach Bluff ist an sich relativ unspektakulär, aber sie birgt einige faszinierende Landschaften, wenn du bereit bist, einen Umweg zu machen. 

Kurz nach dem Verlassen von Blanding bietet sich die Gelegenheit, nach Westen auf die Utah State Route 95 abzubiegen und in Richtung des Natural Bridges National Monument zu fahren. Dieser Umweg ist besonders lohnenswert, wenn du viel Zeit hast oder gar Bluff gar nicht direkt ansteuern möchtest, weil dein Ziel im Monument Valley liegt.

Natural Bridges National Monument: Dieses Nationalmonument ist bekannt für seine beeindruckenden natürlichen Brücken und bietet mehrere kurze Wanderungen, die dich zu diesen erstaunlichen geologischen Formationen führen.

Natural Bridges National Monument

Das Natural Bridges National Monument, gegründet im Jahr 1908, ist ein atemberaubendes Schutzgebiet, das eine einzigartige Kombination aus geologischen Wundern, kulturellem Erbe und faszinierenden Wanderwegen bietet.

Auf dem Weg dorthin lohnt sich ein Stopp am Moki Dugway, einer einzigartigen und abenteuerlichen Straße, die sich den Klippen entlang windet und atemberaubende Ausblicke bietet. Die Fahrt auf dem Moki Dugway ist ein Erlebnis für sich und bietet einige der spektakulärsten Aussichten in der Region.

Moki Dugway / Highway 261

Moki Dugway ist eine 4,8 Kilomenter lange Schotterpiste in Utah, USA und führt euch auf über 1200 Meter Höhe. Ein unvergessliches Erlebnis mit kleinem Adrenalinrush und atemberaubender Aussicht.

Ein weiteres Highlight ist die Muley Point Road, eine Aussichtsplattform, die einen weiten Blick über Monument Valley und das Valley of the Gods bietet. Die Fahrt dorthin ist zwar holprig, aber die Aussicht am Ende lohnt jede Mühe.

Der Goosenecks State Park ist ein weiterer atemberaubender Halt auf dieser Route. Die Aussicht auf den Fluss, der sich durch die Landschaft windet, ist einfach umwerfend und ein perfekter Ort für eine kurze Pause.

Das Valley of the Gods bietet eine Landschaft, die einer Mini-Version des Monument Valley ähnelt. Es ist ein großartiger Ort für Geocaching und bietet auch einige Wandermöglichkeiten. Die Fahrt durch das Valley of the Gods ist ein Erlebnis, das du nicht verpassen solltest.

Goosenecks State Park

Der Goosenecks State Park ist ein einzigartiges Naturschauspiel im Süden Utahs. Der Park liegt am San Juan River und umfasst eine Reihe von “Schwanenhälsen”

Valley of the Gods

Du kennst sicher das berühmte Monument Valley aus dem US-Bundesstaat Arizona. Aber wusstest du, dass es nur wenige Meilen davon entfernt eine ziemlich identische Landschaft gibt, die du kostenlos befahren kannst: Das Valley of the Gods bei Mexican Hat.

Wenn du genug Zeit hast, kannst du diese Etappe auch nutzen, um weitere Sehenswürdigkeiten wie das Hovenweep National Monument und das Dinosaur Museum in Blanding zu erkunden.

Dieser Umweg bietet eine hervorragende Gelegenheit, einige der spektakulärsten und einzigartigsten Landschaften des amerikanischen Südwestens zu erleben. Sie ist ideal für diejenigen, die das Abenteuer suchen und bereit sind, den ausgetretenen Pfad zu verlassen, um die verborgenen Schätze dieser Region zu entdecken.

Werbung

Fazit

Die Reise von Moab nach Bluff, UT, mag auf den ersten Blick als eine einfache Strecke durch das ländliche Utah erscheinen, aber sie birgt unerwartete Wunder und macht die Reise zu einem unvergesslichen Abenteuer. Die Hauptstraße selbst bietet zwar nicht die spektakulärsten Highlights der Region, aber gerade die Umwege und Abstecher offenbaren die wahre Schönheit und Vielfalt des amerikanischen Südwestens.

Die Route führt durch eine atemberaubende Landschaft, die von roten Felsformationen, weiten Canyons und historischen Stätten geprägt ist. Orte wie der Wilson Arch, Hole N” The Rock und die Ruinen von House on Fire bieten faszinierende Einblicke in die Natur und Geschichte der Region.

Doch die wahren Juwelen der Route offenbaren sich erst auf den Nebenwegen. Der Abstecher zum Natural Bridges National Monument oder das Durchfahren des Valley of the Gods zeigen eine Landschaft, die sowohl roh als auch erhaben ist. Der Moki Dugway bietet eine Fahrt, die nicht nur aufgrund ihrer einzigartigen Wegführung entlang steiler Klippen ein Highlight ist, sondern auch unvergleichliche Ausblicke bietet.

Für diejenigen, die auf der Suche nach einem tieferen Erlebnis sind, bietet der optionale Abstecher zu “The Needles” im Canyonlands National Park ein Abenteuer in einer der spektakulärsten Landschaften Utahs. Diese entlegenen und unberührten Gebiete erfordern zwar etwas mehr Zeit und Vorbereitung, bieten aber unvergessliche Erlebnisse in einer wilden und unberührten Umgebung.

Insgesamt verwandeln diese Abstecher und Umwege eine ansonsten einfache Fahrt in eine Reise voller Entdeckungen und Wunder. Sie bieten eine perfekte Mischung aus natürlicher Schönheit, geologischen Wundern und kulturellem Reichtum, die diese Region so einzigartig machen. Jeder Stopp und jede Route auf diesem Weg unterstreicht, warum das südliche Utah für seine landschaftliche Schönheit und sein historisches Erbe berühmt ist.

Werbung
Mietwagen vergleichen

Wenn Du über diese Anzeige etwas auf der Zielseite buchst, bekommen wir vom betreffenden Anbieter eine Vermittlerprovision. Für dich entstehen keine Nachteile beim Kauf und du unterstützt damit die Arbeit auf diesem Blog. Vielen Dank!

Insider-Tipps:

  • Natural Bridges National Monument: Dieses Monument ist bekannt für seine beeindruckenden natürlichen Brücken und bietet eine Reihe von kurzen Wanderungen, die dich zu diesen erstaunlichen geologischen Formationen führen. Es lohnt sich, früh am Morgen oder später am Nachmittag zu kommen, um die Massen zu vermeiden und die Natur in Ruhe zu genießen​​.
  • Moki Dugway: Diese einzigartige Straße bietet eine der spektakulärsten Aussichten in der Region. Die Fahrt auf dem Moki Dugway ist ein Abenteuer für sich und führt dich entlang steiler Klippen hinauf in die Höhe, mit unvergleichlichen Panoramablicken. Es ist ratsam, langsam und vorsichtig zu fahren, besonders wenn du mit einem größeren Fahrzeug unterwegs bist​.
  • Muley Point Road: Gleich oben auf dem Moki Dugway gelegen, bietet Muley Point eine atemberaubende Aussicht, die Monument Valley und das Valley of the Gods umfasst. Der Weg dorthin kann holprig sein, aber die Aussicht am Ende ist jede Mühe wert. Es ist ein idealer Ort für Fotografen und Naturliebhaber​​.
  • Valley of the Gods: Dieses Gebiet ist eine Mini-Version des Monument Valley und bietet spektakuläre Felsformationen und eine wunderschöne Landschaft. Es ist weniger überlaufen als das berühmtere Monument Valley und bietet eine friedliche Alternative, um die Schönheit des amerikanischen Südwestens zu genießen​.
  • Goosenecks State Park: Ein kurzer Stopp hier ermöglicht es dir, einen atemberaubenden Blick auf einen Fluss zu werfen, der sich auf spektakuläre Weise durch die Landschaft windet. Der Park ist ein perfekter Ort für eine kurze Pause und ein Muss für jeden, der in der Nähe vorbeikommt​​.
  • Bluff Fort: Ein wieder aufgebautes Pionierdorf, das die Geschichte der Mormonenpioniere erzählt, die Teil der gefährlichen “Hole-in-the-Rock”-Expedition waren. Planen etwa 2-3 Stunden für den Besuch in Fort Bluff ein​​.
  • National Park Pass: Wenn du mehrere Nationalparks oder Monumente besuchst, kann sich der Kauf eines America the Beautiful Passes lohnen, der den Eintritt in alle Nationalparks und viele andere Bundesgebiete für ein Jahr abdeckt​​.
  • Besuche weniger populäre Wanderwege: In den Nationalparks gibt es bestimmte Wanderwege, die sehr beliebt sind. Um Menschenmassen zu vermeiden, kannst du dich für weniger frequentierte, aber ebenso atemberaubende Wanderungen entscheiden​​.
Werbung

Weiterführende Routen


Diese Anschlussrouten verbinden den Start- und Endpunkt dieses Streckenabschnittes mit einem weiteren. Hier kannst du deine Reise fortsetzen. Denke daran, dass du jede Route in beide Richtungen fahren kannst, unabhängig wie sie hier aufgelistet werden.

Page, AZ ↔ Bluff, UT

Page, AZ ↔ Bluff, UT

Monument Valley, Mexican Hat