Death Valley National Park

Death Valley National Park
Reisetipps & Highlights

Der Death Valley National Park ist ein Ort der Superlative: Hier wurde am 10. Juli 1913 mit 56,7°C die höchste Temperatur überhaupt aufgezeichnet. Somit ist Death Valley der heißeste Ort der Erde. Im Badwater Basin ist die niedrigste Erhebung Nordamerikas – 86 Meter unterhalb des Meeresspiegels.Doch Death Valley ist nicht nur heiß – sondern auch trocken. Regen fällt hier so selten, dass der Boden kaum noch Feuchtigkeit aufnimmt. Daher führen selbst kleine Mengen Regen zu Auswaschungen und Überschwemmungen auf vielen Straßen im Park. Der Park befindet sich in einer unglaublichen Landschaft und bietet die Möglichkeit, viele verschiedene Tiere zu beobachten. Der befindet sich im östlichen Teil der Sierra Nevada in Kalifornien. Dich die trockene Hitze und die UV-Strahlen des Sonnenlichts sind für Menschen und Tiere gleichermaßen schwer erträglich.

Fakten & Links zum Death Valley National Park

Fläche 13.600 km²
Gründung 11. Februar 1933
Navigation Furnace Creek Visitor CenterGoogle Maps
Eintritt Fahrzeug: $30Motorrad: $25Jahrespass: $80 (America the beautiful, gilt für alle Nationalparks)

Lage

Staat Kalifornien
Stadt Ridgecrest

Orte in der Nähe

Allgemeine Infos

Der Death Valley National Park wurde am 11. Februar 1933 gegründet und ist – außerhalb Alaskas – der größte Park auf dem zusammenhängenden Gebiet der USA.

93% des Parks sind als geschützte Gebiete ausgewiesen – aber dennoch bieten über 1.500 km befestigte und unbefestigte Straßen zu bekannten, aber auch abgelegenen Orten. 

Charakteristisch für das Death Valley sind die großen Salzwiesen im Tal, die farbenfrohen, schroffen Landschaften und die Sanddünen.

Karte Death Valley National Park
Werbung




Logo booking.com

Finde die besten Hotels in Kalifornien



Jetzt mit booking.com* suchen, buchen und ggfs. kostenlos stornieren.



Wenn Du über diese Anzeige etwas auf der Zielseite buchst, bekommen wir vom betreffenden Anbieter eine Vermittlerprovision. Für dich entstehen keine Nachteile beim Kauf und du unterstützt damit die Arbeit auf diesem Blog. Vielen Dank!

Jahreszeiten

Wann ist die beste Zeit für einen Besuch im Death Valley?

Im Sommer wird es im Death Valley extrem heiß. Daher ist der Frühling, wenn hier tatsächlich Blumen wachsen, die beliebteste Zeit für einen Besuch. 

Ab Mai wird es dann im Tal brütend heiß. Du solltest dann größere Ausflüge in die Morgenstunden legen.

Ab Oktober / November werden die Temperaturen wieder angenehmer – im Winter fällt in den höheren Lagen dann sogar Schnee. 

Generell wirst du deinen Urlaub sicherlich nicht nach den Jahreszeiten im Death Valley NP planen. Du kannst den Nationalpark tatsächlich ganzjährig besuchen. Er ist auch definitiv im Sommer ein Highlight und einen Besuch wert – außer du bist lediglich daran interessiert, auf Wandertour zu gehen. Achte einfach darauf, dass du auf die Hitze vorbereitet bist.

Werbung


Highlights

Die sehenswertesten Orte im Death Valley

Badwater Road

Badwater Basin

Badwater Basin ist der tiefste Punkt Nordamerikas und liegt auf 86 m unter dem Meeresspiegel. Die Salzwüste, die hauptsächlich aus Kochsalz und auch Gips besteht,  erstreckt sich über 500km2. Trotz dieses hohen Salzgehalts gedeihen hier viele Organismen.

Artists Palette

Artists Palette

Die Hügel von Artists Palette erstrahlen in einer solchen Farbenvielfalt (rot, orange, gelb, blau, rosa und grün), dass man sie nach der Farbpalette eines Künstlers benannt hat.

Diese Farben stammen von vulkanischen Ablagerungen, die reich an Verbindungen wie Eisenoxiden und Chlorit sind, wodurch ein Regenbogeneffekt entsteht.   

Erreichbar ist die Artists Palette über den Artists Drive, einer Einbahnstraße im Badwater Basin.

Badlands

Die Badlands zeichnen sich durch ihre gelb und braun gefärbten Hügel aus, die in dieser meist trockenen Gegend von der Kraft des Wassers geformt wurden.

Zabriskie Point im Death Valley National Park
Death Valley National Park

Zabriskie Point

Der Zabriskie Point einer der beliebtesten Orte des Death Valley. Viele Besucher kommen hier her um den von Sonnenaufgang und Sonnenuntergang zu beobachten.

Der spektakuläre Ort bietet einen erhöhten Aussichtspunkt, von dem aus man die Badlands mit ihren gelb und braun gefärbten Hügel unter sich bewundern kann. In der Ferne erkennt man von hier die Salzebenen am Boden des Death Valley. Ebenso hat man einen Blick auf Manly Beacon, der sich bis zu einer Höhe von 251 m erhebt.

Der Zabriskie Point liegt zwischen der Death Valley Junction im Osten und Furnace Creek am Highway 190. Der Parkplatz ist ca. 15 Minuten vom Visitor Center entfernt. Von dort aus führt ein 400 m langer, befestigter Weg den Hügel hinauf. 

Moving Rocks

Die bewegten Felsen im Racetrack Playa zählen zu den größten Geheimnisse des Death Valley. Auf den Überresten des ausgetrockneten Sees liegen Hunderte von Steinen, die sich scheinbar wie von selbst fortbewegen. Die Spuren, die sie dabei hinterlassen sind teilweise über 100 Meter lang. Erst kürzlich haben Forscher herausgefunden, dass eine Kombination aus Wasser, Eis und Wind die Steine bewegt. 

Wichtig: Es ist verboten, die Oberfläche der Racetrack Playa zu betreten geschweige denn, die Steine zu bewegen.

Moving Rocks im Death Valley
Dantes View

Dantes View

Dantes View bietet den Besuchern des Nationalparks einen unvergleichlichen Blick auf die endlosen Salzebenen des Death Valley.

Dantes View liegt auf 1.699 m Höhe über dem Badwater Basin und gehört zu den beliebtesten Aussichtspunkten des Parks – und dennoch verteilt sich das Besucheraufkommen auf dem Bergrückens bis zum Mt. Perry recht schnell.  

Dantes View liegt 45 Autominuten von Furnace Creek und nur über einen Umweg über den Highway 190 zu erreichen – der sich aber definitiv lohnt.

Mesquite Flat Sand Dunes

Die Mesquite Sand Dunes sind eine der wenigen Sanddünen im Death Valley. Sie sind nach den Mesquite-Bäumen benannt, die hier zahlreich wachsen und in ihrer Form sich immer wieder winden müssen, um nicht von den Sanddünen begraben zu werden. Hier gibt  es keine offiziellen Wanderwege, daher solltest du vorsichtig sein, da die Sanddünen Lebensraum vieler Tiere sind.

Mesquite Flat Sand Dunes
Ubehebe Crater

Ubehebe Crater

Der Ubehebe-Krater im nördlichen Teil des National Park ist einer von mehreren Vulkankratern im Death Valley, die entstanden sind, als Lava mit flüssigem Grundwasser in Verbindung kam und unter enormen Druck die Gesteinsschicht über dem Wasser explodieren ließ.

Ubehebe ist vom Parkplatz aus leicht zu besichtigen. Ein 2,4 km langer Weg führt um den Krater herum.

Werbung

Mietwagen vergleichen

Wenn Du über diese Anzeige etwas auf der Zielseite buchst, bekommen wir vom betreffenden Anbieter eine Vermittlerprovision. Für dich entstehen keine Nachteile beim Kauf und du unterstützt damit die Arbeit auf diesem Blog. Vielen Dank!

Visitor Center

Aktivitäten rund rum das Furnace Creek Visitor Center

Selbst wenn du nur auf der Durchreise bist, solltest du in Furnace Creek einen Stop einlegen. Der wichtigste Knotenpunkt des Parks beherbergt nicht nur das Visitor Center, zwei größere Unterkünfte und  drei Campingplätze,  sondern auch Restaurants und eine Tankstelle.

Furnace Creek Visitor Center

Besuch des Furnace Creek Visitor Center

15-60 Minuten

Im Besucherzentrum kannst du nicht nur deinen Eintritt bezahlen (entfällt, wenn du mit dem Interagency Pass unterwegs bist), sondern auch mit den örtlichen Parkrangern ins gespräch kommen. Sie geben Tipps über alle möglichen Aktivitäten im Park.  

Eine Ausstellung und ein 20-minütiger Film bringen dir die Geschichte und Besonderheiten des Nationalparks näher. 

Im Visitor Center gibt es zudem einen kleinen Souvenir- und Buchladen, sowie ein kleiner Imbiss.

Anfahrt zum Visitor Center auf Google Maps

Harmony Borax Works

Spaziergang zur Harmony Borax Works

15-35 Minuten

Jahreszeit: Winter, Frühling, Herbst. Im Sommer nur vor 10 Uhr empfohlen. 

Die Harmony Borax Works trugen in den späten 1800er Jahren maßgeblich dazu bei, Menschen ins Death Valley zu locken und waren damit das zentrale Element bei der Erschließung des Tals. 

Die Harmony Borax Works Death Valley. Der 0,4 km lange Wanderweg nimmt dich zurück in die Zeit der Fabrik und die dazugehörige Stadt, die nur noch als Ruinen existieren. Auf dem Spaziergang gibt es Infortageln, die erklären, welche wichtige Rolle Harmony Borax Works in der Geschichte des Death Valley spielte. Besonders hervorzuheben ist der erhaltene Wagen, der früher zwanzig Maultiergespannen gezogen wurde.

Autofahrt zum Twenty Mule Team Canyon

15-30 Minuten

Jahreszeit: Winter, Frühling, Herbst

Die kurze Fahrt führt auf einer 4 km kurzen, unbefestigten Einbahnstraße durch die farbenfrohe, landschaftlich reizvollen Badlands. Das Licht am Morgen und am Nachmittag ist ideal, wenn du tolle, kontrastreiche Landschaftsaufnahmen machen möchtest. 

Die Einfahrt Zabriskie Point an der CA-190 und ist nichts für Autos mit geringer Bodenfreiheit.

Werbung



Dantes View

Death Valley im Sommer

Das Death Valley ist der heißeste Ort der Erde. Im Sommer liegt die Durchschnittstemperatur bei 38°C. An besonders heißen Tagen steigt das Thermometer sogar auf über 49°C. Dennoch ist ein Besuch im Sommer möglich, sofern man ein paar grundlegende Empfehlungen beachtet:

  • Nimm genug Wasser mit und trinke entsprechend viel. Mindestens 4 Liter Wasser pro Tag oder gar Sportgetränke werden empfohlen, um die Flüssigkeitsverluste auszugleichen. Für den Fall einer Panne, solltest du auch ausreichend Wasser im Auto vorrätig haben.
  • Fahre nur auf ausgewiesenen Straßen. Wenn du eine Panne hast, bleibe unbedingt beim Auto – so werden andere auf dich aufmerksam und können helfen – ohne dich zunächst suchen zu müssen.
  • Dein Körper ist diese enorme Hitze nicht gewohnt. Bei ersten Anzeigen wie Schwindelgefühle oder Kopfschmerzen solltest du schnell einen schattigen Ort aufsuchen und viel trinken. Das Befeuchten der Kleidung kann ebenfalls helfen, die Körpertemperatur zu senken.

Im Sommer solltest du auf anstrengende Wanderungen im Death Valley verzichten. Es ist einfach zu gefährlich. Daher empfiehlt es sich, den Nationalpark mit dem Auto zu erkunden.

Wanderungen im Sommer

Wenn du jedoch nicht ganz darauf verzichten willst, gibt es Wege in den tieferen Lagen, die du am frühen Morgen anpeilen kannst. Folgende Wanderwege sind bei warmen Temperaturen in den höheren Lagen ausgeschrieben:

Dante’s Ridge (Zwischensaison)

0,8 km

Schwierigkeitsgrad: einfach 
Standort: Parkplatz Dantes View.
Folge dem Kamm nördlich von Dantes View. Für eine spektakuläre Aussichten kann der Weg bis zum Mt. Perry um ca. 5,5 Kilometer auf einem wilden Pfad erweitert werden. Dabei führt der Weg mehrmals auf und ab.

Dante’s Ridge (Zwischensaison)

0,8 km

Schwierigkeitsgrad: einfach 
Standort: Parkplatz Dantes View.
Folge dem Kamm nördlich von Dantes View. Für eine spektakuläre Aussichten kann der Weg bis zum Mt. Perry um ca. 5,5 Kilometer auf einem wilden Pfad erweitert werden. Dabei führt der Weg mehrmals auf und ab.

Wildrose Peak Trail

13,5 km
6h
671 m

Schwierigkeitsgrad: mittel / schwer.
Standort: Charcoal Kilns-Parkplatz an der oberen Wildrose Canyon Road.
Ziel ist ein gut zu besteigender Gipfel  auf ca. 2.760 m Höhe. Der Pfad beginnt am nördlichen Ende der Charcoal Kilns. Eine Meile vor dem Ziel erfolgt ein letzter steiler Anstieg.

Telescope Peak Trail

22,5 km
7 h
914 m

Schwierigkeitsgrad: anspruchsvoll.
Der Weg startet am Mahogany Flat Campground am Ende der oberen Wildrose Canyon Road. Um dorthin zu kommen, empfiehlt sich ein Allradfahrzeug bzw. ein Fahrzeug mit hoher Bodenfreiheit. 
Der Wanderweg führt auf 3.368 m zum höchsten Gipfel des Parks. 

Werbung




Logo booking.com

Finde die besten Hotels in Kalifornien



Jetzt mit booking.com* suchen, buchen und ggfs. kostenlos stornieren.



Wenn Du über diese Anzeige etwas auf der Zielseite buchst, bekommen wir vom betreffenden Anbieter eine Vermittlerprovision. Für dich entstehen keine Nachteile beim Kauf und du unterstützt damit die Arbeit auf diesem Blog. Vielen Dank!

Straße im Death Valley

Sicherheitshinweise

  • Trinke mindestens 4 Liter Wasser am Tag! Führe auch genügend Reserven an Wasser im Auto mit. 
  • Bei Übelkeit, Kopfschmerzen oder Anfällen von Schwindel, gehe aus der Sonne und trinke viel Wasser. 
  • Bleibe auf gepflasterten Straßen. Wenn du eine Panne hast, bleiben am Auto, bis Hilfe eintrifft. 
  • Die häufigsten Todesfälle in Death Valley passieren ohne gegnerische Einwirkung. Sei immer auf der Hut. 
  • Smartphones bzw. Mobiltelefone funktionieren nicht im Park. Bedenke das, wenn du dein Handy zum Navigieren benötigst.
  • Verlasse dich nur auf die offiziellen Karten und Schilder. Navigationsgeräte schlagen hier oft Abkürzungen vor, die nicht geeignet sind.
  • Meiden Sie Berge und Schluchten bei Gewittern. Es können jederzeit heftige Überschwemmungen auftreten.
  • Achte auf wilde und giftige Tiere wie Klapperschlangen, Skorpione oder Schwarze Witwen.
Werbung


Namensgebung

Wie das Death Valley bzw. Tal des Todes zu seinem Namen kam

Das Death Valley ist nach einer Gruppe von Pionieren benannt, die sich hier im Winter von 1849- auf 1850 verirrt hatten. Der Überlieferung nach ist zwar nur ein Mann aus der Gruppe im Tal gestorben, aber die Pioniere waren waren sich sicher, dass das Tal ihr Grab sein würde. Sie wurden von zwei jungen Männern retteten jedoch die Gruppe aus dem Tal. Einer der Geretteten drehte sich letztendlich um und sagte: „Auf Wiedersehen, Tal des Todes Valley.“

FAQ

Wo liegt Death Valley

Der Death Valley National Park liegt in Kalifornien, direkt an der östlichen Grenze zu Nevada. Von Las Vegas aus brauchst du ca. 1:45 Stunden in den Park. Von Los Angeles aus sind es 3:30 Stunden.

Wo ist der tiefste Ort im Death Valley?

Das Badwater Basin – 86 Meter unter dem Meeresspiegel – ist nicht nur der tiefste Punkt im Park, sondern auch der tiefste Punkt in Nordamerika. Es liegt 18 Meilen südlich des Besucherzentrums von Furnace Creek an der Badwater Road (CA 178).

Wo kann ich Wildblumen im Death Valley sehen?

Im Frühling kannst du spektakuläre Wildblumen im Park finden. Wenn es während des Winters und im Frühjahr öffters regnet, können die Blumen Ende März und Anfang April in den niedrigen Lagen des Parks – in den höheren Berglagen sogar bis Juni blühen.

Was ist die heißeste Temperatur, die im Death Valley jemals gemessen wurde?

Der Weltrekord für die höchste Lufttemperatur von 57°C (134°F) wurde hier am 10. Juli 1913 auf der Furnace Creek Ranch gemessen.

Gibt es verlassene Geisterstädte im Death Valley?

Es gibt viele Geisterstädte im und in der Nähe des Death Valley. Die am besten erhaltene Geisterstadt ist Rhyolite, die außerhalb des Parks in der Nähe von Beatty, Nevada, liegt.

Kann man in Death Valley leben?

Schätzungsweise 300 Menschen leben permanent im Death Valley. Sie arbeiten hauptsächlich in der Tourismusbranche.

Werbung

Mietwagen vergleichen

Wenn Du über diese Anzeige etwas auf der Zielseite buchst, bekommen wir vom betreffenden Anbieter eine Vermittlerprovision. Für dich entstehen keine Nachteile beim Kauf und du unterstützt damit die Arbeit auf diesem Blog. Vielen Dank!

Reisetipps

Insider-Tipps zu Death Valley National Park

Morgendliche Wanderung in den Golden CanyonViele Leute besuchen den Golden Canyon, aber wenige sind bereit, früh genug aufzustehen, um den Sonnenaufgang dort zu erleben. Packe deine Taschen am Vorabend und mache dich vor Sonnenaufgang auf den Weg. Die Farben und das Licht sind einfach magisch, und es ist viel kühler als später am Tag.Sternenbeobachtung am Mesquite Flat Sand DunesDas Death Valley ist eines der dunkelsten Orte in den USA und daher ideal zur Sternenbeobachtung. Anstatt dich zu den beliebten Aussichtspunkten zu begeben, versuche, nachts zu den Mesquite Flat Sand Dunes zu fahren. Es ist weniger überlaufen und die Sanddünen geben dir das Gefühl, auf einem anderen Planeten zu sein.Besuch der Saline Valley Warm SpringsDiese heißen Quellen sind etwas abgelegen und erfordern eine Fahrt auf unbefestigten Straßen, aber es lohnt sich. Sie sind weniger bekannt und oft weniger überlaufen als andere Orte im Park. Achte darauf, dass du genügend Wasser, Treibstoff und Vorräte dabei hast, da es in dieser Gegend keine Dienstleistungen gibt.Telescope Peak im Winter erklimmenFür Abenteuerlustige ist die Winterbesteigung des Telescope Peak ein einzigartiges Erlebnis. Du wirst Schnee in der trockensten Wüste Nordamerikas erleben und bei klarem Wetter kannst du bis zum Mount Whitney und Badwater Basin sehen.Das Amargosa Opera House und HotelAußerhalb des Parks, in der Nähe der südlichen Einfahrt, liegt das kleine Städtchen Death Valley Junction. Hier befindet sich das Amargosa Opera House, ein historisches Theater, das von der Tänzerin und Künstlerin Marta Becket wiederbelebt wurde. Es ist ein einzigartiger Ort mit einer faszinierenden Geschichte.Ash Meadows National Wildlife RefugeUnweit vom Death Valley liegt dieses Schutzgebiet, das eine Oase in der Wüste ist. Es ist Heimat einiger seltener Pflanzen und Tiere und ein großartiger Ort zum Wandern und Beobachten der Natur.

Anzeige

Tolle Ideen von getyourguide.com *

Karten

Icon Karten

Kartenmaterial für Death Valley National Park

Lade dir einfach unsere Karten herunter und drucke Sie dir aus – so hast du sie auf deinem Roadtrip immer dabei!

Karte des Death Valley

Karte des Death Valley

Infos zur Karte Download

Umgebung

Reiseziele in der Umgebung


Das könnte dich auch interessieren:

Arcadia
Acadia National Park
» weiterlesen
Delicate Arch im Arches National Park
Arches National Park
» weiterlesen
Badlands National Park
Badlands National Park
» weiterlesen
Bryce Canyon National Park
Bryce Canyon National Park
» weiterlesen
Canyonlands National Park
Canyonlands National Park
» weiterlesen
Capitol Reef National Park
Capitol Reef National Park
» weiterlesen

Reiseberichte

Blogartikel zu Death Valley National Park und Umgebung

2013 / Tag 18 – Death Valley / Ridgecrest

Distanz heute: 321 miles Distanz gesamt: 2657 milesUnseren ersten Hochzeitstag hatten wir uns vermutlich anders vorgestellt. 321 Meilen im Auto = […]

» mehr

Schreibe uns deine Erfahrungen und Gedanken, damit auch andere Interessierte davon profitiern oder wir die Inhalte in diesem Artikel entsprechend anpassen können.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert